Ernährungstipps für Studenten

Es mag zum Teil nur ein altes Vorurteil sein, dass sich Studenten allgemein schlecht ernähren. Heutzutage kochen viele Studenten selbst, entweder in ihren WGs oder auch alleine, und immer öfter sind dies sehr gesunde Gerichte. Zudem wird auch das Essen in den Mensen in Deutschland immer gesünder. Selbst Biogerichte und vegane Optionen stehen in den meisten Städten auf dem Speiseplan. Es ist also keineswegs so, dass alle Studenten nur von Tiefkühlpizza und Fertignudeln leben.

Trotzdem dachten wir uns, dass ein gewisser Teil der Studenten trotzdem ein paar Tipps gebrauchen könnte, wie sie ihre Ernährung verbessern und dadurch gesünder leben könnten. Am Schluss wirkt sich eine gute Ernährung nämlich auch auf die Leistungen in der Uni aus. Durch eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung haben unsere Körper nämlich mehr langanhaltende Energie und auch unser Denkvermögen kann dadurch enorm gesteigert werden.

Durch den Bio-Boom in Deutschland sind gesunde Nahrungsmittel zudem lange nicht mehr so teuer wie noch vor ein paar Jahren. Damit können auch die meisten Studenten mit relativ kleinen Budgets ohne Probleme gesund kochen. Tatsächlich sind Fertiggerichte wie Pizza, Chicken Wings oder ähnliche Speisen oft teurer als ein selbst gekochtes Gericht mit Gemüse und Tofu.

Um euch ein paar Ideen zu geben, wie ihr eure Ernährung und damit eure Gesundheit verbessern könnt, wollen wir euch heute eine Reihe von Tipps präsentieren. Damit könnt ihr ganz leicht einen großen Beitrag zu einem angenehmeren Leben und gleichzeitig auch besseren Leistungen im Studium machen. Los geht’s!

Verzichtet so weit es geht auf Süßigkeiten

Dass ein zu hoher Konsum von Zucker schlecht ist, wissen wohl die meisten Menschen. Aber wie schädlich Schokolade, Gummibärchen und Softdrinks wirklich sind ist doch immer wieder erschreckend.

Zuerst einmal enthalten Süßigkeiten sogenannte „leere“ Kalorien. Das bedeutet, dass sie im Prinzip keinerlei Nährwerte haben, und unserem Körper keinerlei positive Effekte bieten. Ihre einzige Wirkung ist ein enormer Energieschub, der allerdings schnell verfliegt und daher in der Regel komplett unnötig ist. Sogar noch schlimmer, diese regelmäßigen Zuckerschocks können langfristig zu großen gesundheitlichen Probleme führen. Auf Dauer fühlen wir uns nämlich müde und niedergeschlagen, wenn wir nicht gerade etwas Süßes essen. Und auch lebensgefährliche Krankheiten wie Diabetes werden durch übermäßigen Zuckerkonsum verursacht.

Zu Alledem macht zu viel Zucker natürlich vor allem eines: fett. Eine Tafel Schokolade enthält bereits über 500 Kalorien, was ungefähr ein Viertel unseres täglichen Energiebedarfs ist. Auf Süßigkeiten zu verzichten ist daher der einfachste Weg, relativ leicht ein paar Pfunde abzunehmen. Das Interessante daran ist, dass wir schon nach einer oder zwei Wochen ohne Zucker kein Verlangen mehr danach empfinden. Es braucht also nur eine kurze Zeit der Tapferkeit und danach ist es gar nicht mehr so schwer, auf diese unnötigen Lebensmittel zu verzichten.Süßigkeiten

Süßigkeiten

 Esst so viele natürliche Lebensmittel wie möglich

Der einfachste Weg, sich wirklich gesund zu ernähren, ist so viele natürliche Nahrungsmittel wie möglich zu konsumieren. Es gibt sogar ganze Diäten, die auf diesem Prinzip aufbauen. Bei der Steinzeitdiät zum Beispiel darf nur gegessen werden, was unsere Vorfahren vor Hunderttausend Jahren essen konnten.

Die Gründe für die enormen Vorteile dieser Ernährung sind einfach: Unsere Körper haben sich über etliche Generationen daran gewöhnt, ausschließlich natürliche Lebensmittel zu konsumieren. Erst seit einigen Jahrzenten gibt es Dinge wie Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe und alle anderen Arten von chemischen Zusätzen.

Hier sind ein paar Beispiele für natürliche Nahrungsmittel:

  • frisches Obst und Gemüse (am besten roh)
  • Nüsse und Kerne aller Art
  • fettarmes Fleisch (Rind, Lamm, Hühnchen, Pute, etc.)
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Eier
  • Gesunde Öle (Olivenöl, Mandelöl, etc.)

Verzichten sollte man so weit es geht auf Milchprodukte, verarbeitete Nahrungsmittel, Zucker und ähnliche Dinge.

Wer seine Ernährung auf diese Weise umstellt, merkt in der Regel schon nach sehr kurzer Zeit, um wie viel sich seine Gesundheit verbessert. Die Personen haben in der Regel mehr Energie, können klarer denken und sind allgemein besser gelaunt. Wer dazu noch regelmäßig Sport treibt hat wirklich alles getan, um möglichst gesund durch die Studienzeit zu gehen.

Achtet darauf, immer gut zu frühstücken

Dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist, ist allgemein bekannt. Trotzdem schenken viele Menschen dieser Mahlzeit am wenigsten Beachtung. Mittags und Abends essen sie einigermaßen gesund, aber morgens gibt es entweder nur einen Kaffee oder vielleicht schnell noch ein süßes Gebäck wie einen Muffin oder einen Donut.

Dieser Ansatz ist natürlich komplett falsch, denn das obere Sprichwort enthält einiges an Wahrhaftigkeit. Wer gut frühstückt hat den ganzen Tag über ausreichend Energie, was vor allem während langen Vorlesungstagen oder in der Prüfungszeit enorm wichtig sein kann. Außerdem vermeidet man so oft den bekannten Heißhunger später am Tag, weshalb ein regelmäßiges gesundes Frühstück auch wahre Wunder beim Abnehmen bewirken kann.Granola mit Obst

Granola mit Obst

Hier sind ein paar Beispiele für ein gesundes Frühstück, das euch mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt:

  • Eier mit Avocado, Tomaten und Vollkornbrot
  • Haferflocken mit Jogurt und frischem Obst
  • Obstsalat mit Quinoa und Chia

Lasst dagegen die Finger von Cornflakes, Plunder und ähnlichen Dingen. Diese Sachen enthalten kaum Nährstoffe und in der Regel viel zu viel Zucker. Auch komplett auf das Frühstück zu verzichten ist eine schlechte Idee, weil unsere Körper sonst zu wenig Energie für den Tag haben.Eier mit Avocados

Eier mit Avocados

Erlaubt euch einen „Cheat Day“, um langfristig motiviert zu bleiben

Immer nur gesund zu essen kann auf Dauer ein bisschen langweilig werden und sich fast schon wie Arbeit anfühlen. Daher ist es oft eine gute Idee, einen sogenannten „Cheat Day“ einzurichten, an dem man Dinge wie Burger, Pizza, Schokolade oder anderes „Comfort Food“ verspeisen darf. Solange man es dabei nicht übertreibt, kann man so nämlich trotzdem sehr gesund leben. Unsere Körper verkraften eine gelegentliche Dosis an schlechten Fetten und Zucker, solange es nicht überhand nimmt.

Der psychologische Effekt dieser Cheat Days kann enorm sein. Mit der Aussicht auf diesen einen Tag lässt sich der Rest der Woche viel einfacher bewältigen. Für viele Menschen ist es nur so möglich, auf lange Zeit wirklich gesund zu leben und ihre gesunde Ernährung aufrecht zu erhalten. Daher kann das gesündeste Essen für euch manchmal etwas sein, was bei übermäßigem Verzehr extrem ungesund wäre.

Verschiedene Lebensmittel auf dem Tisch

Gesundes Essen

About The Author

Reply